Verdienste durch Matched Betting und die Steuer, Steuererklärung, versteuern


  • Doppelwetten

    Gewinne/Profit/Verdienst von Glückspiel müssen nicht versteuert werden.
    Dazu hier der Gesetztestext der Umsatzsteuer und hier ein paar Links, in denen das Thema versteuerte Gewinne von Sportwetten und Casino aufgegriffen wird.

    Gesetze im Netz: Umsatzsteuer https://www.gesetze-im-internet.de/ustg_1980/__4.html unter § 4 Nr. 9 Buchst. b Satz 1 UStG

    Sportwetten https://www.vlh.de/wissen-service/steuer-abc/sportwetten-sind-wettgewinne-steuerfrei.html

    Casinogewinne https://www.lohnsteuer-kompakt.de/steuerwissen/muessen-casinogewinne-versteuert-werden/

    DoppelWetten ist nicht für die Inhalte der externen Links verantwortlich. Dieser Beitrag dient der allgemeinen Informationen. Es obliegt jedem einzelnen Matched Wettenden, sich mit der Thematik auseinanderzusetzen um zu prüfen ob seine Verdienste versteuert werden müssen, denn Gesetzte können sich ändern. Zudem verhält es sich anders, ob man nur ein wenig Geld nebenbei verdient, oder seinen Hauptverdienst aus Glückspiel bestreitet.



  • @z0cker178 Auch wenn ich nicht annähernd so viel Umsatz bei Casinos mache wie beim Sport hat mir ein Mitarbeiter von stakr mal eine Liste von den NK Angeboten gezeigt und ähnlich wie bei Sport hat man irgendwann alle durch und Reloads kommen nicht so regelmäßig.

    Wenn ich meine Einzahlungen (die ja auch alle von mir gezahlt werden) von den Auszahlungen abziehe habe ich lediglich einen Gewinn von 16% der Einzahlungen. Das kann bei einer Glückssträhne natürlich bei dir deutlich höher liegen.

    Was ich damit ausdrücken will, wenn du wirklich so viel Umsatz machst und unterm Strich jeden Monat soviel Gewinn rausspringt, dass du eine Familie ernähren könntest, dann solltest du einen Steuerberater aufsuchen. Für die meisten unter uns ist es meiner Meinung nach ein sehr guter Zuverdienst, nicht mehr und nicht weniger.



  • In diesem Blogpost wird die Frage nach der Versteuerung von Wettgewinnen von einer Fachanwältin erörtert: https://www.ahs-kanzlei.de/2019-03-einkommensteuer-gewinne-sportwetten-gewerbe

    Kurz und bündig:
    Die Anwältin argumentiert, dass das für ein Gewerbe notwendige Merkmal der "Teilnahme am allgemeinen wirtschaftlichen Verkehr" beim professionellen Sportwetten nicht erfüllt ist, weil keine am Markt gegen Entgelt und für Dritte äußerlich erkennbare Tätigkeit, die auf einem Austausch von Leistungen oder Gütern beruht, vorliege. Demnach seien Wettgewinne grundsätzlich steuerfrei, egal in welcher Höhe.

    Sicherlich könnte ein Finanzamt auch eine andere Argumentation fahren, das genannte Argument anders bewerten oder ignorieren. Rechtssicherheit gibt es also nicht. Allerdings empfinde ich alles, was ich bisher über diese Frage gelesen habe, als nicht sonderlich besorgniserregend.



  • Steuerpflichtig wird man nur, wenn einen das Finanzamt als Berufsspieler einstuft.
    Zum einen müssen sie von den Gewinnen, die ja nicht meldepflichtig sind, erstmal Wind bekommen, zum anderen wird jemand, der einen Vollzeitjob hat und hin und wieder mal ein paar tausend Euro gewinnt, vermutlich nicht für einen Berufsspieler gehalten.



  • @Yosii Beim Sport, ja. mir geht es hier eher um Casino...



  • @z0cker178 Da ich mich noch in dem Bereich bewege, wovon man definitiv nicht leben und seinen Lebensunterhalt bestreiten kann, mache ich mir keine Gedanken.

    Und es geht ja um die Gewinne und nicht die Auszahlungen. Schließlich müssen die Einsätze ja erstmal finanziert werden und diese sind bereits versteuert.



  • @z0cker178 Es ist richtig das die Gewinne zu 100% auf einen selbst laufen. Man darf aber nicht nur die Gewinne sehen, sondern auch den Einsatz. Der läuft ja so gesehen auch über dich. Und da gehen ja auch viele Einsätze verloren, außer man hat gerade nen Lauf. Aber selbst dann müssten die Gewinne natürlich auch noch über mehrere Monate so hoch ausfallen.

    Also steuerrechtlich würde ich mir da keine großen Gedanken machen.



  • Danke erstmal für die Antworten!

    @bernd sagte in Verdienste durch Matched Betting und die Steuer, Steuererklärung, versteuern:

    ein Spieler, der durch Casino Spiele so viel verdient, dass es sich um höhere Geldbeträge handelt. Können Sie mit diesen regelmäßig hohen Gewinnen ihre Rechnungen bezahlen, zählen auch sie zu einem Berufsspieler.

    Bei Stakr hat man das Problem, dass die Gewinne ja zu 100% auf einen selbst laufen und nicht nur die 13-14% Gewinn. Davon kann man durchaus Rechnungen bezahlen...
    Ich habe meinen Steuerberater gefragt und er prüft aktuell nach anfänglichem "braucht man nicht" erneut.

    Aber macht sich sonst niemand Sorgen, was die Steuern angeht?
    Ist jemand vielleicht sogar schon den Weg gegangen und gibt dies an?


  • Banned

    Habe doch tatsächlich was zum Thema gefunden:
    https://www.casinospielen.de/gluecksspielsteuer
    In Tateinheit mit
    https://www.casinospielen.de/hartz4

    Kurz:
    "Berufsspieler ist nicht jeder, der keine Arbeit hat und doch spielt (siehe dazu: Glücksspiel für Hartz 4 Empfänger), sondern ein Spieler, der durch Casino Spiele so viel verdient, dass es sich um höhere Geldbeträge handelt. Können Sie mit diesen regelmäßig hohen Gewinnen ihre Rechnungen bezahlen, zählen auch sie zu einem Berufsspieler."

    Also auch als Hartz 4ler muss man keine Steuern zahlen solange man nicht so viel und so regelmässig gewinnt dass man davon seine Rechnungen und Alles zahlen kann.
    Also regelmässig "genug zum leben" verdient 🙂

    bzgl. Anrechnung liest es sich so auf anderen Seiten, als würde lediglich der Einsatz in Abzug genommen werden.
    Ansonsten mit Glück vielleicht noch die 30 Euro Versicherungspauschale.
    Aber ansonsten volle Anrechnung.

    Ergänzung: Hier direkt zur Anrechenbarkeit beim hartz 4:
    https://www.hartziv.org/blog/20190618-geldgewinn-bei-hartz-iv-duerfen-leistungsempfaenger-lotto-spielen.html


  • Banned

    @gealany Vom Hartz 4 her sit shcon klar, ich meinte ehr vom Steuerlichen her.
    Da ist man ja schnell bei Einnahmen oberhalb des "Haupteinkommens" 🙂



  • @bernd

    Wenn du keinen Job hast und zum Beispiel Hartz 4 beziehst, darfst du ne gewisse Summe haben. Alles drüber wird angerechnet. Ich glaube das sind 150€ pro Lebensjahr, die du haben darfst.

    Bei Rentnern bzw. Frührentnern verhält es sich aber glaube ich eher wieder wie beim normalen Steuerzahler.

    Das ist aber alles ohne Gewähr. Im Zweifelsfalls beim Steuerberater oder der Behörde fragen.


  • Banned

    @Yosii Was ist wenn man keinen Hauptjob hat? 😮



  • Ich bin zwar kein Steuerberater, aber solange du noch einen Hauptjob hast und deine Einnahmen nicht regelmäßig denen des Hauptjobs übersteigt, muss man sich keine Gedanken machen.



  • Ab wann gilt man eigentlich als Profispieler?
    Ich meine halbwegs regelmäßige Gewinne und teils hohe Auszahlungen gehören ja nach einer gewissen Zeit zum MB dazu. Zusätzlich noch evtl. Stakr, bei denen die Auszahlungne ja auch gut und gerne vierstellig sind.


Log in to reply
 

  • 6
  • 2
  • 4
  • 16
  • 6
  • 1
  • 19
  • 5