Große Quotenunterschiede von Orbit zu den Bookies



  • Guten Tag wünsche Ich ☺ ✌
    ich bin ja noch relativ neu im Matched Betting. Daher versuche ich die Einsätze bei den Bookies zu verlieren, indem ich auf höhere Quoten setze. Meistens so zwischen 3,5-5
    Leider finde ich dann Quotendifferenzen von 0,3-1 Quote vor von Orbit zum Bookie. Nun habe ich die Frage, ob die höheren Kosten sich längerfristig rechnen, wenn man gegen den Außenseiter wettet und dafür aber nicht so oft beim Bookie trifft? Mir fehlt dazu leider die Erfahrung. Was sagen die alten Hasen dazu?



  • Rein wahrscheinlichkeitstechnisch ist es egal, ob du beim Bookie auf hohe Quoten setzt oder nicht.
    Der Erwartungswert wird immer zwischen 90% und 95% Prozent des Einsatzes beim Bookie sein.
    Konkret: Man trifft bei einer 4er Quote beim Bookie zwar seltener, aber wenn sie dann trifft ist gleich eine große Summe dort. Das gleicht die vorher verlorenen hohen Quoten in etwa wieder aus.
    Daher ist es schlauer zum Bonus abspielen (Nach der ersten Wette!) und Mug-Betten eher niedrigere Quoten (um die Quote 2 herum) zu wählen, da hier zumeist bessere Matches gefunden werden und der Lay-Einsatz bei Orbit auch nicht so groß ist


  • Moderator

    Hallo @Sockenschuss01 🙂

    Prinzipiell ist es im Matched Betting ja egal auf welcher Seite wir unsere Wette gewinnen. Natürlich hat man mehr Profit, wenn die Wette beim Bookie gleich verliert, aber auf lange Sicht gleicht sich das ohnehin aus.

    Wichtig ist es natürlich die Wetten rauszusuchen bei denen die Quoten möglichst nah beieinander liegen um den Profit zu erhöhen.

    Ich hoffe ich konnte deine Frage weitestgehend beantworten 🙂


Log in to reply